[Rezension] Driven, Begehrt - K. Bromberg




Titel: Driven, Begehrt

Originaltitel: Fueled

Reihe: Driven #2

Autor: K. Bromberg

Verlag: Heyne 

Genre: Roman, Erotik, Gegenwartsliteratur

Seitenanzahl: 592

Erscheinungsdatum: Februar 2015

Preis: 8,99 € [Taschenbuch] Kaufen? 







Zum Inhalt:

Stell dir vor, plötzlich musst du mit aller Kraft um jemanden kämpfen …
Colton stiehlt Rylees Herz, erweckt in ihr längst abgestorbene Gefühle wieder zum Leben und entfacht eine Leidenschaft, von der sie nicht einmal zu träumen gewagt hätte.
In nur einer unerwarteten, schicksalhaften Nacht ändert sich alles: Keiner von beiden hat es gewollt, doch jetzt kämpfen sie mit aller Kraft darum, dass es für immer ist.



Meine Erwartungen:

Der erste Teil hat mich leider enttäuscht, weswegen meine Erwartungen zu diesem Teil nicht sehr hochgesteckt waren. Trotzdem habe ich mich drauf gefreut und die vielen positiven Rezensionen zu diesem Band haben mich ebenfalls motiviert.


Das Cover:

Das Cover ist ähnlich aufgebaut wie dass vom ersten Band. Zu sehen sind eine Frau auf der Rechten und ein Mann auf der Linken. Ihre Münder auf dem Weg zu dem des anderen und viel Körperkontakt. Durch den rosafarbenen Kreis und Verzierungen auf der Unterseite, erhält das Cover mehr Farbe, da es sonst eher schlicht in Grau, Blau und Weiß gehalten ist.


Die Charaktere:

Rylee: Rylee ist mir oftmals etwas zu naiv, wenn es um das Gesprochene anderer Frauen geht. Sie glaubt den Ex-Geliebten Coltons immer jedes Wort, und sorgt so regelmäßig für neue Probleme in der Beziehung. Und an Stellen, an denen es bitte nötig wäre etwas anzusprechen, schweigt sie.

Als Charakter ist mir Rylee in diesem Band etwas mehr auf die Nerven gegangen und doch wünscht man ihr dauerhaft nur das Beste, was wohl eine große Kunst der Autorin darstellt.
Rylee, die "Heilige", wie Colton sie ab und zu zu nennen pflegt, entdeckt Seiten an sich, die sie selbst nicht als Gut ansieht. Sie befürchtet in Coltons Gegenwart, oder viel eher in der Gegenwart seiner weiblichen Fan-Gemeinde zu einer Person zu werden, die sie nicht sein möchte. Und doch ist es beinahe zwanghaft der Fall, dass, sobald es um Colton geht, alles in ihr in Alarmbereitschaft geht.


Colton: In diesem Band kann ich Colton besser nachvollziehen und er wirkt auf mich um einiges sympatischer, nun, da er Gefühle zulässt und auch beginnt sie zu zeigen. Er ist, und bleibt der Unberechende Mann an Rylees Seite. Ihm graut es davor, jemals wieder ohne Sie leben zu müssen, auch wenn er sich vor ihr fürchtet. Vor den Gefühlen die Sie in ihm auszulösen scheint.
Immer öfter zeigt sich der junge, verletzliche Colton.



Zitate an denen ich Gefallen gefunden habe:

"So lange Zeit habe ich einfach alles aussperren können. Emotionen ignorieren können – alles eigentlich, aber dann kommst du und reißt Mauern ein, von deren Existenz ich nicht einmal etwas geahnt habe. Du bringst mich dazu, wieder zu fühlen, Rylee." (S.311)
"Ich habe mich noch nie so anstrengen müssen, um etwas zu kriegen, von dem ich geglaubt habe, es nie zu wollen." (S.324) 
"Verlier dich nicht, indem du dich an jemanden klammerst, der nicht fürchtet, dich zu verlieren." (S.349)

Meine Meinung:

Es konnten mich einige Stellen nicht von ihrer Glaubhaftigkeit überzeugen und doch ist "Driven, Begehrt" um einiges realistischer als "Driven, Verführt".
Ebenso wie bei Teil Eins, konnte mich dieses Buch nicht gänzlich überzeugen. Es hat mir im Gesamtpaket besser gefallen, und doch hat mich das ewige Hin- und Her der Hauptprotagonisten mehr genervt, als dass ich es nachvollziehen konnte. Die meiste Zeit wollte ich tatsächlich nicht mehr lesen, wie unglücklich Rylee ist oder wie sehr sie ihn liebt.. Nicht wenn das zur Folge hat, dass an dem selben Morgen/Tag/Abend wieder gestritten wird! In ihren glücklichen Momenten war auch ich glücklich und in ihren schlechten Momenten habe auch ich mit gelitten, und doch ist es zu irgendeinem Zeitpunkt einfach nur noch zu viel.. insbesondere da ich diesen Teil aufeinanderfolgend zum Ersten gelesen habe und es dort bereits "satt" hatte.
Als unrealistisch habe ich oftmals den erotischen Anteil dieses Buches empfunden, da die Hauptprotagonisten sich oftmals tatsächlich wie Tiere verhalten haben, wenn man dem geschriebenen glauben schenken kann und das Verlangen ach so stark zu sein schien. Das begründet für mich jedoch nicht, weshalb sie in einem Streit, der kaum noch schlimmer werden kann, erstmals Sex benötigen um im Nachhinein zu bemerken, dass sich die Situation nicht verändert hat.. Noch unrealistischer waren für mich jedoch einzelne Szenen in denen sich Colton und Rylee erst die Haare zerzausten, und "Beinahe – Sex" hatten, und im nächsten Moment laufen sie, ohne sich auch nur ein einziges mal korrigieren zu müssen in der Öffentlichkeit umher und sollen dabei noch gut aussehen? In der Realität wäre das mit absoluter Sicherheit nicht machbar, und dass stört mich an diesen Romanen beinahe am meisten. Diese kleinen Ungereimtheiten die man mit einem Überfliegen des Textes theoretisch herauslesen hätte können.
Die Emotionale Basis dieses Bandes hat mir jedoch viel besser gefallen und es gab tatsächlich Stellen, an denen ich mir kleine Tränchen habe verkneifen müssen.
Mit 0,5 Federn mehr als der erste Teil erhält dieses Buch 3,5 von 5 Federn von mir.





Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!



Lust auf mehr? Hier einlesen! 


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Mit jedem eurer Kommentare versüßt ihr mir den Tag!