[Rezension] Mythica, Göttin der Liebe - P.C. Cast




 

Titel: Mythica, Göttin der Liebe

Originaltitel: Goddess of Love

Reihe: Mythica #1

Autor: P.C.Cast

Genre: Fantasy, Young Adult

Seitenanzahl: 400

Erscheinungsdatum: März 2012

Preis: 8,99 € [Taschenbuch] Kaufen? 





Die göttliche Venus – unsterblich verliebt in einen Sterblichen!

Um den attraktiven Feuerwehrmann Griffin zu gewinnen, bräuchte die unscheinbare Pea vor allem eines: eine gründliche Generalüberholung. Make-up, Schuhe, Klamotten – alles an ihr ist ein einziges Desaster. Als sie in ihrer Verzweiflung Venus beschwört, staunt sie nicht schlecht: Die Göttin steigt herab aus dem Olymp, um ihr zu helfen. Doch was ist, wenn die Göttin der Liebe plötzlich selbst ihr Herz verliert? Und das ausgerechnet an Griffin?


Meine Erwartungen sind ab dem Moment hoch gewesen, als ich erfahren habe wie die Autorin mit Vornamen heißt. Phyllis Christine Cast. Phyllis! Ich muss ja ehrlich sagen, das mir noch keine Person untergekommen ist die denselben Namen besitzt wie ich und aus irgendeinem Grund habe ich dadurch eine gewisse Bindung zu dieser Autorin aufgebaut die ich selbstverständlich augenblicklich auf das Buch übertragen habe. :D Die Geschichte selbst hat auf mich gewirkt, als könnte man sie gut als Lektüre für Zwischendurch einsetzen. Ich habe mich somit von Beginn an auf das Buch gefreut!


 
Das Cover lässt einiges erahnen. Die Person auf dem Cover gefällt mir um ehrlich zu sein nicht so sehr, da sie den Leser in seiner Fantasie bremst. Außerdem weiß man, sobald man das Buch gelesen hat, das die Frau auf dem Cover keinen der Charaktere darstellen kann (rote Haare und Augen). Trotzdem sind die Rosen auf dem Cover die durch die Farbwahl wirken wie aus Feuer sehr passend. Das Cover ist sehr beladen und doch gefällt es mir im Großen und Ganzen gut, da Rot nun mal die Farbe der Liebe ist und unter der Schrift das Weiblichkeits-Zeichen abgebildet ist.



 
Pea ist wirklich liebenswürdig und ich schätze jeder Leser schließt sie schnell in sein Herz. Vom Verhalten her wirkt sie auf mich jedoch eher wie eine 15- und nicht wie eine 30 jährige. Im Laufe des Buchs hat sie eine wirklich gute Entwicklung durchgemacht und somit wurde aus dem „kleinem Entlein“ ein Schwan.


Venus ist, dadurch dass sie vom Olymp stammt und nun zum ersten Mal die „moderne Welt“ besucht, wirklich amüsant. Ihre Kraftausdrücke lassen den Leser schmunzeln und nach und nach schafft die Autorin es außerdem ihr eine gewisse Tiefe zu geben die einem zu Beginn eindeutig gefehlt hat. Auch sie ist liebenswürdig und ihr liegt das Wohlbefinden ihres Schützlings sehr am Herz.

 

Griffin wirkt insbesondere zu Beginn sehr undurchsichtig. In etwa zum selben Zeitpunkt an dem man Venus besser verstehen kann, wird auch Griffins Vergangenheit aufgegriffen und trotzdem, auch wenn er doch sympathisch war, konnte ich keine wirkliche Beziehung zu ihm aufbauen.


Vulcanus wirkt, dadurch das er im Olymp ausgegrenzt wird, sehr verletzlich. Äußerlich ist es ihm nicht anzusehen, er wirkt jedoch wie ein gebrochener Mann. Bis er Pea begegnet. Er ist nett und hat sein Herz am richtigen Fleck und ist dem Leser schnell ziemlich sympathisch.

 


Schätzchen, eines hat mich meine jahrhundertelange Erfahrung gelehrt, nämlich, dass die Liebe keinen Stundenplan hat. Ich habe Paare gekannt, die langsam und vorsichtig und klug mit der Liebe umgegangen sind, und dann ist sie ihnen durch die Finger gerieselt wie Sand durch ein Sieb. Und ich habe Paare gesehen, deren Liebe in dem Moment aufgeflammt ist, in dem sie sich zum ersten Mal in die Augen schauten, und die nie aufgehört hat zu brennen. Es liegt an den Liebenden nicht an der Zeit. (S. 253f. / Venus)


 
Beginnen sollte ich damit, das ich diesem Buch ja mindestens einen Punkt mehr für den Namen der Autorin geben muss .. :D

Nun aber im Ernst… Die Perspektiven wechseln immer wieder zwischen den vier Hauptprotagonisten Pea, Venus, Griffin und Vulcanus wodurch man die Gefühlslage der einzelnen Charaktere gut nachvollziehen kann.


Der Klappentext ist meines Erachtens nach irreführend. Ich bin mit komplett falschen Vorstellungen an dieses Buch rangegangen. Ich habe mir eine Liebesgeschichte erhofft und einen Young Adult Roman erhalten.


Verwirrend ist für mich die Tatsache, dass die Charaktere alle so ausgearbeitet worden sind und auf den Leser wirken, als handle es sich hier um 15-jährige und nicht allesamt erwachsene. Ihr Denken ist meistens äußerst kindisch und ich, als 18 Jährige konnte mich selten mit ihnen identifizieren, da sie einfach zu kindisch waren.


Es gab vereinzelt auch kleine Denkfehler und die Vorhersehbarkeit dieses Buches hat mich doch etwas gestört.


Wie schnell die Liebe zugeschlagen hat, ist für mich unwahrscheinlich. Sehr unwahrscheinlich! Die Autorin hat es aber geschafft es halbwegs nachvollziehbar darzustellen, wodurch es ansatzweise verständlich ist wie schnell das alles verlaufen ist.


Die Geschichte wurde mit viel Witz geschrieben und es fällt dem Leser leicht schnell durchzukommen, unter anderem wegen dem so flüssigen Schreibstil der Autorin.


Irgendwie kann ich mir diese Geschichte sehr gut verfilmt vorstellen, durch die so kindliche Art der Hauptprotagonisten könnte diese somit super aus der Sicht von Venus oder Pea dargestellt werden. Hierbei würde es sich dann um eine Liebeskomödie mit erotischen Anteilen handeln.


An einigen Stellen musste ich wirklich loslachen und ich denke das ist eine der größten Stärken dieses Buchs. Überzeugen konnte es durch die Liebesgeschichten nicht vollkommen und auch der Spannungsbogen ist die meiste Zeit eher im mittleren Bereich angesiedelt gewesen, weswegen ich dem Buch 3/5 Federn vergebe.





Lust auf mehr? Hier einlesen!


Darüber, ob ich mir die weiteren Teile zulegen werde, bin ich noch unschlüssig. Vielleicht habt ihr ja einen Rat für mich?




Keine Kommentare :

Kommentar posten

Mit jedem eurer Kommentare versüßt ihr mir den Tag!