[Rezension] Extrem laut und unglaublich nah - Jonathan Safran Foer





Titel: Extrem laut und unglaublich nah

Originaltitel: Extremly loud and incredibly close

Reihe: /

Autor: Jonathan Safran Foer

Verlag: Fischer

Genre: Drama

Seitenanzahl: 480

Erscheinungsdatum: April 2007

Preis: 9,95€ [Broschiert] Kaufen?

 

 




 

Zum Inhalt:

Oskar Blum ist altklug und naseweis, hochbegabt und phantasievoll. Eine kleine Nervensäge, die schon mit neun Jahren eine Visitenkarte vorweist, auf der sie sich als Erfinder, Schmuckdesigner und Tamburinspieler ausweist. Vor allem aber ist Oskar todtraurig und tief verstört. Auch noch zwei Jahre nachdem sein Vater beim Angriff auf das World Trade Center ums Leben kam. Nun will er herausfinden, warum Thomas Schell, der ein Juweliergeschäft hatte, sich ausgerechnet an diesem Tag dort aufhielt. Mit seinem Tamburin zieht Oskar durch New York und gerät in aberwitzige Abenteuer.

 

Meine Erwartungen:

Das Buch lag schon etwas länger auf meinem  SuB, aber ich habe mich einfach nicht ran 

getraut, durch das doch eher ernste Themengebiet, dem sich die Geschichte bedient. Erst als ich durch eine Booktuberin, die nur darüber hat schwärmen können, erneut darauf aufmerksam geworden bin, habe ich es mir alles neues CR vorgenommen. Meine Erwartungen sind somit Zwiegespalten – ich habe mir viel erhofft, aber war mir nicht sicher ob der Inhalt mir wirklich zusagen würde.

 

Das Cover:

Das Cover ist durch die schwarz-weiß Farbwahl eher schlicht gehalten und doch sehr aufregend, da es durch die Schreibweise des Titels und die Variierung der Schriftgröße ins Auge sticht.

 

Die Charaktere:

Oskar hat einen sehr aufgeweckten und äußerst interessanten Charakter. Durch seine „altschlaue“ Art ist er insbesondere Fremden gegenüber oft sehr aufdringlich. Er ist hochbegabt, und das ist während des Lesens mehr als deutlich. Er stellt sich während des Buches unzählig viele Frage, und erfindet die verschiedensten Gerätschaften die in seinen eigenen Augen sehr praktisch wären. 

Er wirkt viel älter, als er tatsächlich mit seinen neun Jahren ist. Dadurch, dass er hochbegabt ist, ist es ihm oft nicht möglich die Emotionen und Reaktionen anderer nachzuvollziehen oder zu verstehen. Für ihn muss alles eine logische Begründung haben und Übersinnliches schließt er komplett aus.

 

Meine Meinung:

Durch Oskars aufgeweckte Art und die Fragen die er sich stellt, wirkt er älter. Eventuell sogar etwas zu alt. Seine Gedankengänge könnte ich einem hochbegabten neunjährigen zuordnen und doch ist das Wissen, dass er in sich birgt, so weit ausgeprägt, dass selbst ich mit meinen 18 Jahren bei manchen Fakten die er aufzählt schmunzeln musste, weil ich davon nichts wusste. Deshalb wirkt es an manchen Stellen auch etwas unglaubwürdig, dass er tatsächlich so viel weiß, dann als Beispiel jedoch nichts mit Winston Churchill anfangen kann. 

Das Wort „krass“, dass regulär zu Oskars Sprachgebrauch gehört, passt keineswegs zu seiner sonstigen Redensweise. Dadurch wirkt der Charakter des hochbegabten Oskars wiederrum ebenfalls etwas unglaubwürdiger.

 Während des Lesens wünscht man sich, dass etwas mehr geschieht. Etwas, dass mehr Spannung in die Geschichte bringt. Dementsprechend wirkt das Buch an manchen Stellen etwas langatmig.

Eine Nebenhandlung ist die Geschichte von Oskars Großeltern, jeweils aus Sicht von Großmutter und Großvater. Sie gingen eine Ehe ein, die ein äußerst seltsames Konstrukt war. Der Opa verließ seine schwangere Frau und ging zurück nach Dresden, er kommt jedoch im Laufe des Buches zurück zu seiner Frau.
Um ehrlich zu sein, konnte ich nicht wirklich viel mit der Geschichte, die Oskars Großeltern erzählt haben anfangen. Die Briefe, die sowohl an ihn, als auch an seinen Vater adressiert waren, haben für mich wenig zu der eigentlichen Geschichte beigetragen und dementsprechend habe ich nicht wirklich einen Sinn hinter den Erzählungen gesehen.

Der Autor hat bei der Sprachwahl des Großvaters versucht an die Nachkriegsliteratur anzuknüpfen, jedoch ist es wirklich sehr unangenehm die Briefe aus seiner Sicht zu lesen, eben wegen dieser Schreibweise.

Der Autor hat die wörtliche Rede direkt hintereinander gesetzt, sodass man oftmals nicht wusste, wer denn gerade tatsächlich spricht. Auch die verschiedenen Kapitel waren (insbesondere zu Beginn) etwas zu unüberschaulich gestaltet, sodass ich immer etwas länger benötigt habe um überhaupt zu begreifen aus welcher Sicht das geschriebene kommt, und inwiefern das mit der Haupthandlung zu tun hat.

Alleine dadurch wurde es mit meiner Motivation die zu Beginn sehr hoch war eher schlimmer als besser. Gegen Ende war ich tatsächlich etwas unmotiviert.

Das Thema dieses Buches ist sehr nervenaufreibend und wenn man fertig ist mit lesen,  zermartert man sich erstmal das Hirn. Sowohl über das Geschehene, das Handeln der Menschen, als auch über die Personen, die an diesem Tag  Angehörige verloren haben.
Man denkt darüber nach was diese haben durchmachen müssen, und ganz besonders, wie sie im Nachhinein damit umgegangen sind.
Darüber, dass man mit dem Geschehenen niemals wirklich umgehen kann.

 Extrem laut und unglaublich nah erhält somit 3,5/5 Federn von mir.

 



 

Lust auf mehr? Hier einlesen!


Kommentare :

  1. Ich habe den Film gesehen und mir darauf das Buch gekauft. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen es zu lesen, aber der Film hat mir schon gefallen.
    LG claudi-1963

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich gespannt was von beidem dir besser gefallen wird!

      Liebst, Phyllis.

      Löschen

Mit jedem eurer Kommentare versüßt ihr mir den Tag!